Tierschutz

EntchenEs soll ja schon mal, zumindest in mehr oder weniger guten Kinofilmen, vorkommen, dass Frösche vom Himmel fallen. Nun ist es aber in Osnabrück passiert, dass in der Innenstadt kleine Entenküken vom Himmel gefallen sind. Was war passiert? Eine Entenmama hatte ganz ihrem Instinkt folgend ihr Nest an einem erhöhten Ort gebaut. Leider aber hatte sie sich dazu das Dach eines Osnabrücker Modegeschäftes an der Hase ausgesucht.

Und als die Küken nun alt genug waren, um der Mama ins Wasser zu folgen, passierte der tragische Unfall: In natürlicher Umgebung werden aus dem Nest purzelnde Küken vom weichen Gras oder Laub abgefedert, in der lebensfeindlichen Umgebung des Menschen gibt es dies nicht. Dies konnte die Entenmama nicht wissen, sodass ihre Küken ihr in den Tod nachsprangen...

EeschenLeider werden nach wie vor viele Tiere ausgesetzt, die sich im Freien mehr schlecht als recht durchschlagen müssen. Sind diese Tiere zu allem Überfluss auch noch unkastriert, potenziert sich der allgemeine Kummer dadurch umso mehr. Die ausgesetzten Tiere paaren sich mit ihren wild lebenden Verwandten und bringen Junge zur Welt, für die sie nur sehr eingeschränkt sorgen können.

Auch dieser aktuelle Fall erzählt wieder eine solche traurige und auch ärgerliche Geschichte: von einer schwarzen, zahmen Kaninchendame, die ausgesetzt wurde, aufgefunden wurde und schon trächtig ins Tierheim kam. Dort brachte sie nun ihre Mischlingskinder zur Welt, die fast zu scheu zur Vermittlung sind. Im Moment werden alle gemeinsam gehegt und geplegt und die halbwilden Minihasen können dann, wenn sie alt genug und kastriert sind, auf einem abgesicherten, großen Grundstück frei leben, ohne eingesperrt zu sein. All darum muss sich das Tierheim kümmern.


Katzenbaby 1Katzenbabies sind auf jeden Fall niedlich, keine Frage. Aber es gibt leider viel zu viele von ihnen. Viel zu viele!!! Und sie bleiben nicht klein und niedlich, sondern sie werden zu erwachsenen Individuen mit eigenen Instinkten, Angewohnheiten und Zielen. Zwar bleiben auch erwachsene Katzen liebenswert, doch so manche Züchter und Tiervermehrer setzen ja gerade aus Profitgier immer nur auf den Niedlichkeitsfaktor und schüren somit in der Öffentlichkeit ganz falsche Einstellungen und Erwartungen jungen (und erwachsenen) Katzen gegenüber.

In Wahrheit brauchen Kitten viel Beschäftigung und Pflege, sie können leicht krank werden, haben noch alle Impfungen zu absolvieren und müssen gemäß der Katzenschutzverordnung ja auch kastriert werden! Da kommen noch einmal einige Kosten auf die Halter zu.

Nicht nur in der freien Wildbahn, auch im Tierheim sind im Moment alle gefiederten und nicht gefiederten Vogeleltern eifrig dabei, ihren Nachwuchs aufzuziehen. Die menschlichen Pflegeeltern haben da einerseits viel Freude an den munteren, nimmersatten Küken, andererseits wird hier auch deutlich, welche Mühen und Gefahren die echten Vogeleltern auf sich nehmen müssen, um ihren Nachwuchs aufziehen zu können. 

In diesem Zusammenhang noch einmal der Appell: Bitte sammeln Sie nicht einfach alle vermeintlich gestrandeten Vogelküken ein, nicht immer sind die Eltern wirklich fort (oder tot). Lesen Sie bitte unsere Hinweise dazu: Küken und Findlinge. Und vielleicht versuchen die Herren Autofahrer ja auch, besonders in dieser Zeit etwas vorsichtiger zu fahren und im Notfall auch für die vielen Vogeleltern, die jetzt von morgens bis abends unterwegs sind, zu bremsen.