Vermittelte Tiere

Diese Tiere wurden bereits vermittelt und sind nicht mehr im Tierheim zu finden.

Holly 12 Holly kam im Herbst 2018 als Welpe ins Tierheim, mit einer Fraktur im linken Vorderbein, die schon älter und nicht behandelt worden war. Wahrscheinlich in Folge dieser Verletzung hat sie auch eine Nervenschädigung in diesem Bein, die trotz tierärztlicher Behandlungen keine Besserung erfuhr und deshalb nun leider irreparabel ist. Deshalb kann Holly das Bein also nicht mehr benutzen bzw. belasten, sie hat aber dort und im Alltag deshalb keine Schmerzen o.ä.!

Im Gegenteil: Holly ist eine sehr aktive Jungkatze, die trotz ihrer Behinderung spielt, tobt, springt und kaum zu bändigen ist. Sie ist ein wahrer Wirbelwind und bringt manch erwachsene Katze beim Toben an deren Grenzen. Holly verträgt sich grundsätzlich mit allen Katzen, animiert gern zum Spielen, spielt aber auch oft und gern allein. Kuscheln und schmusen mit ihren Menschen ist ihr sehr sehr wichtig, das fordert sie auch unmissverständlich und lautstark ein.

Holly ist ein wahrer Schatz und wer sich an ihrer Behinderung nicht stört, so wie sie selbst, der findet in ihr eine unkomplizierte, liebe, fröhliche und dankbare Katze, die Sorgen vergessen lässt, Menschen zum Lachen und Leben ins Haus bringt. Sie hat einfach so viel Energie und Spaß am Leben und überträgt dies mit ihrer Art auf jeden Menschen.

Aufgrund ihrer Behinderung wird Holly nur für die Wohnungshaltung vermittelt. Ideal wäre eine Familie mit etwas größeren Kindern oder ein Haushalt, in dem viel Zeit und Liebe für sie vorhanden ist. Je nachdem eignet sie sich als Einzel- oder Zweitkatze. 

Interessenten für diese Herzkatze melden sich bitte direkt und ausschließlich nur bei Frau Rüthers!

 

Colin 02 Auf etwa sieben Lebensjahre schätzen wir den lieben Kater Colin, der sich hier als ein sehr ruhig, freundlicher Geselle zeigt. Obwohl er sich durchaus schon streicheln lässt, scheint Colin bisher davon aber noch nicht so sehr begeistert zu sein.

Mit Artgenossen verträgt sich Colin zwar je nach Sympathie, insgesamt scheint er aber eher ein Einzelgänger zu sein.

 

Mauzi 02 Bereits mit erst einem Lebensjahr weiß Jungkatze Mauzi ganz genau, was sie möchte und was nicht. Die gegenüber Menschen sehr liebe, verspielte und verschmuste Mausi mag nämlich andere Katzen nicht so gerne, sie möchte ihre Menschen ganz für sich alleine haben. Deshalb kommt sie unserer Meinung nach auch für Familien mit etwas älteren Kindern infrage, die viel mit ihr spielen und sich mit ihr beschäftigen.

Mauzi brachte bei ihrer Ankunft eine schlimme Ohrenentzündung mit, die lange behandelt werden musste, dadurch zeigt sie jetzt eine leichte, dauerhafte Kopfschiefhaltung, die aber überhaupt kein Problem darstellt. Die Ohren sollten aber nun in regelmäßigen Abständen tierärztlich kontrolliert werden, um rechtzeitig behandeln zu können.

 

Ramses Noch ziemlich scheu und zurückhaltend schaut sich Kater Ramses den Betrieb hier im Tierheim an. Dem etwa aus dem Jahr 2017 stammenden schwarzen Katerchen steht die Angst manchmal förmlich ins Gesicht geschrieben: Sogar beim Füttern hält er sich höflich zurück, versteckt sich und kommt erst heraus, wenn die Luft wieder rein ist, sich sein Personal also wiederzurückgezogen hat.

Neugierig ist der süße Ramses aber allemal! Er beobachtet ganz genau, was so alles passiert und die Menschen so alles tun. Ideal für Ramses wäre ein geduldiges Zuhause mit einem sozialen Kumpel, der ihn ein bisschen ermutigt, aber nicht dominant sein darf.

 

Elli 03 Update zu Elli: Elli kommt mittlerweile sehr neugierig zur hingestreckten Hand, schaut sich auch alles ganz genau an, streicheln ist aber nach wie vor noch nicht so ganz ihr Ding. Mal schauen, wasnoch passiert....

Ganz scheu und zurückhaltend schaut das kleine grau-getigerte Katzenmädchen Elli in die Welt. Obwohl sie selbst erst etwa 2017 geboren zu sein scheint, war sie schon einmal trächtig und hat Kitten zur Welt gebracht. Nun ist sie selbstverständig kastriert worden. Mit anderen Katzen verträgt Elli sich hervorragend, sie ist eine mit Artgenossen ganz toll sozialisierte Katze, die nicht nur in ihrem Zuhasue andere Katzen mg, sodnenr auch gerne nach der üblichen Eingewöhnungszeit Freigang haben möchte, dies ist sie so gewohnt.

Zurzeit lässt sich Elli noch nicht anfassen, sie zieht sich dann sofort zurück, aber interessiert ist sie, sie schnuppert an Händen und beobachtet die Menschen hier im Tierheim ganz genau! Mit viel Geduld lässt sich aus Elli vielleicht sogar noch eine Streichelkatze entwickeln.

 

Lukas Tamara 02 Geschwister soll man nicht trennen: Lukas (schwarz) und Tamara (getigert) haben etwa das Baujahr April 2018. Beide zeigen sich hier sehr neugierig und verspielt. Obwohl sie sich schon den Menschen nähern und auch mal mit der Pfote austesten, wer man ist, lassen sie sich aber noch nicht anfassen. Beide suchen ein nettes Zuhause, besser ohne kleine Kinder, wo die Menschen viel Ruhe und Geduld bieten können und wollen. 

Lukas und Tamra sind durchaus für eine reine Wohnungshaltung geeignet, wenn sie zusammenbleiben dürfen und genug Platz und Beschäftigung bekommen. Deshalb geben wir sie auch nur zusammen ab.

 

Dotty 01 In Dotty, geb. Frühjahr 2018, erleben Sie anfangs ein eher schreckhaftes und schüchternes Katzenmädchen, haben Sie aber erst einmal ihr Vertrauen gewonnen, lässt sie sich gern streicheln und verwöhnen.

Andere Katzen mag Dotty gar nicht gerne leiden und auch keine Kinder sind überhaupt nicht "ihr Ding", das zeigt sie sehr deutlich.

Purzel Marie 04 Purzel (geb. ca. 2014, grau getigert, männlich) und Marie (geb. 2018, schwarz-weiß), kamen zusammen ins Tierheim und haben sich seitdem nicht mehr trennen wollen. Beide erwiesen sich hier als recht ruhige, gesetzte Katzen und zeigen sich sehr anhänglich und liebebedürftig.

Purzel freut sich über jeden Menschen, den er sieht, und steckt seine Freundin Marie gleich mit an. Sie wurden wohl zusammen ausgesetzt und sollten auch wieder zusammen ein neues Zuhause erkunden dürfen. Beide sind verträglich, wobei Purzel eher aufdringlich auf neue Katzen zugeht. 

Sie freuen sich über jeden Menschen, auch für ein Zuhause mit etwas größeren Kindern halten wir sie auf jeden Fall für geeignet, Purzel und Marie werden nur zusammen vermittelt, eine reine Wohnungshaltung könnte vielelicht möglich sein, aber auf Dauer wäre sicherlich auch Freigang oder zumindest ein abgesicherter Balkon erwünscht.