MurphyHallo Ihr alle aus dem Tierheim Osnabrück!

Könnt Ihr Euch noch an mich erinnern? Vor genau drei Jahren habe ich meine letzte Nacht bei Euch verbracht.

Am 06. März 2012 kamen dann zwei Menschen zu Besuch und schauten sich alle Bewohner des Katzenhauses ganz genau an…bei mir sind die beiden dann länger geblieben und ich durfte mal aus meinem Käfig raus und ein bißchen rumlaufen. Die beiden Menschen haben dann viel mit mir geredet und haben auch versucht, mich zu streicheln, was ich mir natürlich nicht so einfach gefallen lies! Die Menschin fragte mich dann, ob ich bei ihr wohnen möchte und ob ich sie als Frauchen haben will. Diesen Antrag konnte ich nicht ablehnen und so musste ich zunächst in einen ganz kleinen Käfig umziehen und wurde von meinen beiden Menschen ins Auto gesetzt. Sobald der Motor startete war ich ganz aufgeregt und hab den beiden sofort ganz viel von mir erzählt.

 

Wir fuhren ein bißchen und dann lernte ich die Mama von meinem neuen Herrchen kennen ( heute sage ich „Oma“ zu ihr ). Sie meinte, ich sei sehr hübsch und dass ich Augen wie Soraya hätte ( Frauchen hat mir mal erklärt, wer das war, aber ich hab es schon wieder vergessen ). Schon da hatte ich das Gefühl, dass mich eine nette Familie adoptiert hatte. Mein neues Frauchen und ich fuhren dann zu meinem neuen zu Hause. Auf der Fahrt redeten wir ganz viel miteinander und mein neues Frauchen erzählte mir, dass in der Küche schon Essen und Trinken auf mich warten würde und dass sie sich so sehr auf mich freuen würde.

Ich erfuhr auch, dass schon ein anderer Kater bei meinem neuen Frauchen gelebt hatte. Dieser Kater – Gionni – war über 13 Jahre lang bei meinem Frauchen geblieben. Dann ist er wohl sehr krank geworden und mein Frauchen und auch mein Herrchen haben sich bis zum Ende ganz lieb um ihn gekümmert. Da war ich mir sicher, dass ich ein gutes zu Hause bekomm, denn welcher Kater bleibt in einem Haus, in dem man nicht gut zu ihm ist?

Auf der Fahrt hatten wir also genug Gelegenheit, uns kennen zu lernen und ich war ganz aufgeregt, als wir endlich zu Hause angekommen waren. Als die Tür des kleinen Käfigs aufging, konnte ich nun endlich mein neues zu Hause inspizieren. Wie das damals war, habe ich Euch in meiner ersten Katzenpost geschrieben.

Dass das Alles nun schon drei Jahre her ist, kann ich kaum glauben. Die Zeit ist wie im Flug vergangen und ich habe seit dem so viel erlebt.

Inzwischen kann ich auch behaupten, dass ich alle Macken und Gewohnheiten meiner Menschen kennen…und die beiden wohl auch meine. Sie haben verstanden, dass ich nicht nach draußen will, dass ich Fremde nicht mag und sie erstmal anknurre, dass ich kein Fleisch mag, dass ich mein Wasser am liebsten aus dem Glaskrug im Wohnzimmer trinke und dass es für mich das Größte ist, mich auf den Schuhen meines Herrchens rumzuwälzen, wenn der nach Hause kommt. Ich find meine Familie toll und ich freue mich auf die kommenden Jahre.

Frauchen hat mir schon gesagt, dass wir morgen ein bißchen feiern…ich bin mir sicher, ich bekommen Luftschlangen!!!!

Also liebe Menschen da draußen, wagt das Experiment und macht einem meiner Fellkumpels aus dem Tierheim auch einen Antrag…ich bin mir sicher, Ihr werdet nicht enttäuscht!

Es grüßt Euch herzlichst

Euer Murphy mit Frauchen Britta und Herrchen Axel