Katzen

Gerade Tiere, die schon etwas länger im Tierheim leben, haben Aufmerksamkeit und einen möglichst baldigen Umzug in ein liebevolles Zuhause verdient, deshalb werden in dieser Übersicht die "ältesten" Bewohner ganz vorne und die Neuzugänge ganz hinten angezeigt. Überhaupt gehört kein Tier ins Heim, sondern zu netten Menschen.

Hinweis bezüglich nur ernst gemeinter Anfragen bei Katzen

Aufgrund der momentan leider noch so sehr beengten Situation im und am Katzenhaus befinden sich die meisten Katzen in nicht für Besucher zugänglichen Bereichen, wo sie stressfrei leben und versorgt werden können. Den Katzen geht es dort sehr gut, es ist aber leider zu eng und wäre für alle Beteiligten zu stressig, auch diese eher engen Bereiche für Besucher zugänglich zu machen. 

Falls Sie also Katzen aus diesem Bereich sehen wollen, beantworten Sie bitte folgende Frage mit "Ja": "Wir haben uns im Vorfeld schon über die Katze erkundigt und sind zu 99% sicher, sie auch gleich mitzunehmen." Manchmal sind Menschen für Katzen aus diesen Bereichen da, bei denen sich nach einem kompletten Rundgang durch die meisten Bereiche herausstellt, dass sie momentan noch gar keine Tiere haben wollen/können. Es sind alle herzlich willkommen zu gucken, aber Tiere aus den nicht zugänglichen Bereichen werden nur bei konkretem Interesse nach vorne geholt, um ihnen den Einfangstress zu ersparen.

Dazu noch eine Bitte: Wenn Sie ernsthaft vorhaben, eine oder mehrere Katzen von uns zu adoptieren, bereiten Sie sich bitte vor:

  • Richten Sie Ihr Zuhause katzengerecht her und schaffen Sie ggf. eine geeignete Umgebung für die anfängliche räumliche Trennung und dann langsame und behutsame Zusammenführung von bereits vorhandenen Katzen mit Neuankömmlingen. Tipps dazu finden Sia im Internet und bei uns.
  • Und wenn Sie Ihre Transportkörbe mitbringen, dann statten Sie diese doch bitte auch mit Decken / Handtüchern und geeigneten Abdeckungen aus, eine völlig leere Transportbox bereitet der umziehendne Katze unzumutbaren, unnötigen Stress. 

Vielen Dank!

Im Tierheim gibt es auch täglich Neuzugänge und Vermittlungen, sodass diese Vorstellung nicht ganz aktuell sein kann. Eine persönliche Besichtigung vor Ort lohnt sich immer, gerade weil wir hier besonders unsere "Sorgenkinder" vorstellen, Katzen, die leider schon länger bei uns sind.

Übrigens leben die meisten Katzen, besonders Stubentiger, am liebsten mit Artgenossen zusammen!

Meggi Brut 05Die Jungkatzenmama Meggi (auf dem Einzelbild) wurde selbst erst etwa 2016 geboren, kam aber bereits mit einem eigenen Wurf kleiner schwarzer Wonneproppen ins Tierheim, weil sich einige unserer Mitmenschen leider mal wieder keine Gedanken darüber gemacht haben, was passiert, wenn unkastrierte Katzen sich ungehindert vermehren. Als ob die Tierheime (und Krankenstationen) dieser Welt nicht schon voll genug wären!

Meggis Welpen (alle wurden bereits geimpft, gechipt, aber noch nicht kastriert) stammen wohl etwa aus dem Mai 2017. Zwei der Welpen haben von Geburt an einen deformierten Unterkiefer, kommen damit aber bislang gut klar, Alle diese Katzen, sowohl die Mama wie auch die "kleinen" Welpen verhalten sich momentan noch ein bisschen schüchtern, sind aber grundsätzlich freundlich.

Holly 02Die nette Schuldpattkatze Holly sitzt seit etwa drei Monaten im Tierheim und konnte sich naturgemäß in dieser kruzen Zeit noch nicht so gut an diese riesigen Menschen um sich herum gewöhnen.

Deshalb zeigt sich die liebe Holly zurzeit noch sehr ängstlich und scheu, doch das kann sich in einem neuen Umfeld mit viel Ruhe und Geduld (und vielleicht einem lieben Artgenossen) ja noch ändern, Holly selbst ist ja gerade erst einmal zwei Jahre ca. jung.

Halbstarke 06Hier kommt ein Schwung (noch) namenloser Halbwüchsiger, die etwa im Mai 2017 geboren wurden. Alle sind bereits geimpft und gechipt und zum Teil auch schon kastriert.

Mittlerweile wurden bereits einige vermittelt, doch der Nachschub hält -leider- ununterbrochen an...

DodoDer etwa ein Jahr junge Kater Dodo kennt sichnoch nicht so gut in der Welt aus, er ist ganz schüchtern und zurückhaltend und möchte die große, bunte. laute Welt erst einmal ganz von weitem beobachten und langsam und vorsichtig kennenlernen.

Der schwarz-weiße Dodo liebt aber bereits jetzt bei aller Schüchternheit ausgiebige Streicheleinheiten, sodass davon auszugehen ist, dass er in seinem neuen Zuhause noch auftauen wird. Dafür muss man ihm aber unbedingt ganz viel Zeit, Ruhe und Geduld zugestehen. Lassen Sie Dodo bitte von selbst kommen, er wird es Ihnen danken!

 

MartyBereits in seinem erst ersten Lebensjahr ruht Jungkater Marty ganz in sich. Hier im Tierheim zeigt er sich ganz ruhig und zurückhaltend. Der schwarz-weiße Marty verträgt sich zwar durchaus gut mit seinen Artgenossen, direkten Kontakt oder gar Nähe zu anderen Katzen sucht er hier aber auch nicht gerade.

In seinem neuen Zuhause möchte Marty nach der üblichen Eingewöhnungszeit bitte gerne Freigang bekommen, dann ist er auch mit Einzelhaltung zufrieden, meint er.

GlueckskatzisEs handelt sich hier um vier bunte Mädels, geboren etwa im Mai 2017. Diese sind unbedingt nur paarweise abzugeben.

Alle wirken noch etwas scheu und vorsichtig, dies wird sich aber ganz bestimmt noch ändern. Niedlich sind sie aber übrigens schon jetzt! :)