Aktionen

Urlaubs-HilfInfo-Broschüree für Tierfreunde

"Nimmst du mein Tier, nehm' ich dein Tier" - Eine Initiative des Deutschen Tierschutzbundes

Damit alle diejenigen, die es gut mit ihrem Tier meinen, nicht auf den Urlaub verzichten müssen, führt der Deutsche Tierschutzbund mit Unterstützung von Pedigree und Whiskas auch in diesem Jahr seine bewährte, kostenlose Urlaubs-Hilfe „Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier“ durch. Die Aktion beginnt ab sofort, denn die Erfahrung zeigt, dass immer mehr Menschen schon im Frühjahr ihren Sommerurlaub planen und buchen.

Advent 2015
Nein! Absichtlich und bewusst nicht. Zu Weihnachten und zum Jahresende gibt es so viele mehr oder weniger gute Zwecke, die alle bedacht werden möchten. Heute wollten wir einfach mal DANKE sagen.

Danke an alle Mitarbeiter für ihren unermüdlichen, aufopferungsvollen Einsatz, Danke an alle freiwilligen Helfer für ihre Sachspenden, Geldspenden, für ihre geopferte Kraft und Freizeit, Danke an alle Hundeausführer für ihre vielen, vielen Kilometer, die sie insbesondere mit unseren Langzeitgästen "abreißen", Danke an den Vorstand für ehrenamtliche Leistungen und Anstrengungen rund um den Erhalt des Tierheims und Verbesserung der Situation und schließlich vielen, vielen Dank an alle, die jetzt noch in dieser Aufzählung vergessen wurden!

Katzenbaby 1Das Tierheim braucht nicht nur so bald wie möglich ein neues Katzenhaus, sondern auch für die Katzen in der Quarantäne beim "Boxerclub" wäre ein Außenbereich eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität und wohl auch förderlich für eine schnelle Genesung, weil die Katzen dann tagsüber nach draußen könnten, ohne sich gegenseitig anzustecken.

Obwohl es mittlerweile gelungen ist, die durchschnittliche Verweildauer der betroffenen Katzen in der Quarantäne zu verringern, gibt es doch auch ein paar Fälle, die dort länger bleiben müssen, und gerade für diese Kandidaten setzt sich ein Freund des Tierheims ein, dem insbesondere die Katzen am Herzen liegen. Das Projekt "Neues Katzenhaus" sollte oberste Priorität haben, richtet sich aber in erster Linie an die "großen" Gönner. Die Errrichtung von Außenbereichen am Boxerclub ist zwar auch nicht so günstig und aus der Portokasse zu bezahlen, ließe sich aber auch nach und nach verwirklichen und wird von einem dem Tierheim verbundenen Metallbaubetrieb so günstig wie möglich gehalten. 

Der anonyme Gönner hat als Anfang heute 1000€ gespendet. Diese Seite hat täglich 500-1000 Aufrufe und bei Facebook haben wir mittlerweile fast 1000 "Likes". Wenn jetzt jeder nur 1 Euro... - Sie verstehen? Tierschutz hat leider keine große Lobby und das Geld ist immer und überall knapp, aber das gute alte Prinzip gilt auch hier: Viele können gemeinsam Großes bewirken!

Dies ist die Herausforderung: Der o.a. Spender gibt noch einmal die Summe, die wir durch diesen Spendenaufruf hereinbekommen (bis zur Höchstgrenze von 1000€). Damit hätten wir dann schon den Auslauf für zwei bis drei Katzen finanziert. Ja, genau, für die Katzen, die jetzt gerade, in diesem Moment in der Quarantäne sitzen und nicht wissen, dass es nur vorübergehend ist, und die trotz aller Umsorgung ein doch eher karges Leben fristen. Für die soll etwas getan werden!

Bitte spenden Sie direkt an die Stiftung, die sich genau solchen Projekten widmet:

Stiftung Tierschutz Osnabrück und Umgebung von 1875
Spendenkonto Sparkasse Osnabrück
BIC NOLADE22
IBAN DE85 2655 0105 0000 0344 54
Verwendungszweck: Katzenquarantäne Boxerclub

FruehjahrsputzWer sich sonntagmorgens um 09 Uhr bei maximal 02 Grad Außentemperatur am Tierheim einfindet, um freiwillig und unbezahlt Zwinger zu reinigen, Unkraut zu zupfen und zu jäten sowie Beete zu begradigen, die bzw. der muss schon ein großes Herz für unsere Tierheimbewohner haben. Und in der Tat gehören die unentwegten neun fleißigen Helfer, die heute im Tierheim den Auftakt zum diesjährigen Frühjahrsputz eingeläutet haben, zu denregelmäßigen Hundeausführern, die bei Wind und Wetter dafür sorgen, dass unsere Hunde ihren verdienten Auslauf bekommen.

Dazu haben sie sogar nicht nur alle Werkzeuge und Materialien selbst mitgebracht und gespendet, nein, sie sind nach getaner Arbeit sogar noch mit "ihren" Hunden die gewohnten großen Runden gegangen. Solch ein großes Engagement verdient höchste Anerkennung! Vielen, vielen Dank! Auch an JOHN für die zusätzlichen Fotos!