Aktuelle Meldungen

Der vergangene Dienstag, 19. Juni 2012, war ein großer Tag für alle Tierfreunde in und um Osnabrück und den Tierschutz in unserer Region. Durch das große Engagement einiger weniger fleißiger Tierschützer ist es endlich gelungen, eine Katzenschutzverordnung für Osnabrück durchzusetzen. Diese tritt bereits zum 01.08.2012 in Kraft. 
Allen Personen, die an diesem Erfolg beteiligt sind, gebührt höchste Anerkennung und größter Dank. Damit sind vor allem private Tierschützer und Initaitiven aus unserer Region, aber auch die Verwaltung und Parteien der Stadt Osnabrück gemeint sowie auch auswärtige Experten und Berater, die vor Ort informiert haben und als Ansprechpartner zur Verfügung standen.

Die Ermittlungen laufen und die Polizei scheint bereits fündig geworden zu sein.

Am 24.04.2012 wurde wieder ein Hund am Tor des Tierheims angebunden. Gegen 0:30h wurde die Tierheimleitung durch lautes Gebell auf den Ausgestoßenen aufmerksam und hat ihn aufgenommen.

Der Dobermann-Rüde Diego ist gechippt und unter diesem Namen bei TASSO registriert. Er ist braun sowie illegaler- und grausamerweise an Ohren und Schwanz kupiert, welches auf eine ursprünglich ausländische Herkunft schließen lässt.

Ende gut, alles gut: Die Mutter und ALLE Welpen sind mittlerweile schon glücklich vermittelt! Hoffentlich sehen wir sie nur noch zu kleineren KURZbesuchen wieder! Alles Gute, ihr Racker! Lächelnd

Am 08. Februar wurde eine trächtige Hündin am Tierheim ausgesetzt (die NOZ berichtete). Die etwa zwei Jahre alte, schwarze Mischlingshündin (Labrador-Schäferhund) war mit einem Band einfach am Gitterzaun des Tierheims angebunden worden, und zwar so kurz, dass sie sich noch nicht einmal hätte hinlegen können. Dem dem alten Halter waren die Anforderungen angeblich über den Kopf gewachsen. Es ist unverständlich, warum Menschen dann nicht wenigstens den Mut haben, dies einzugestehen und das Tier persönlich abgeben, sodass diese wenigstens nicht nachts in der Kälte vor dem Tierheim (oder auf irgendwelchen Parkplätzen) stehen müssen.

Ein kleines Fuchsbaby wurde am 04.04. von aufmerksamen Bürgern ins Tierheim gebracht. Die etwa vier Wochen alte Jungfüchsin wurde mitten auf einer Straße im Staddteil Pye aufgefunden, allein. Die Kleine war den Umständen entsprechend gut beeinander und beäugte neugierig und wehrhaft zugleich ihre Umgebung.

Als Wildtiere brauchen junge Füchse bei einer Handaufzucht besondere Aufmerksamkeit und Pflege sowie vorbereitende Maßnahmen, um sie nach erfolgreicher Aufzucht auch wieder auswildern zu können.