Aktuelle Meldungen

Die Natur- und Tierschutz-AG des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums Osnabrück hat in der letzten Woche vor den Herbstferien durch eine kurzfristig organisierte Spendenaktion 250 Euro für die an einem Tumor erkrankte, ausgesetzte Hündin Lisa gesammelt, um ihre anstehende Operation finanziell zu unterstützen und ihr damit eine erfolgreiche Vermittlung und ein "neues" Leben zu ermöglichen.

Dabei haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen hohen persönlichen, finanziellen und zeitlichen Aufwand betrieben, sondern sich auch beständig weiterentwickelt und ihre sozialen Handlungskompetenzen erweitert:

An einem Montag vor mittlerweile drei Wochen lag eine Benachrichtigungskarte im Tierheimbriefkasten, adressiert an den doofen, langhaarigen "Webmaster2". Er könne sein Paket in der Hauptpost am Hauptbahnhof abholen. Leider waren alle Mitarbeiter hinten bei den Tieren und haben deshalb den Paketzusteller nicht hören können.

Der Webmaster befürchtete schon einen bösen Scherz und wollte die Sendung ablehnen, bis sich die Angelegenheit aufklärte: Eine unserer Internetfreundinnen (Anja P.) hat uns ein großes Spendenpaket bei Zooplus geschnürt und schicken lassen. Und weil sie dort in den anonymen Weiten des Netzes häufig den Namen des 2. Webmasters las, dachte sie, dass er auch dort im Tierheim arbeite...

Jack wird nicht mehr vermittelt. Aufgrund seiner Gefährlichkeitseinstufung sind seine Chancen auf unter Null gesunken, sodass er jetzt als Adoptivkind des Tierheims hier seinen Lebensabend verbringen darf und verwöhnt wird, wo es nur geht.

Für den Rüden Jack wünscht man sich zuverlässige neue Halter oder vielleicht noch besser eine kompetente Einzelperson, die ihn verantwortungsbewusst führen kann. Jack hat eine Gefährlichkeitseinstufung bekommen, weil er einen anderen Hund gebissen hat, und er musste dem bisherigen Halter leider zwangsweise weggenommen werden.

Wenn man sie heutzutage so sieht, mag man es kaum glauben, aber unsere Tierheimleiterin Frau Rüthers erlebt heute ihr 25jähriges Jubiläum im Verein Tierschutz Osnabrück und im Tierheim. Damit ist sie die in der Geschichte des Vereins am längsten aktive Tierheimleiterin.

Bereits ein Vierteljahrhundert lang setzt sich Frau Rüthers beinahe täglich (verdiente Urlaube ausgeschlossen) und rund um die Uhr für das Wohl der Tiere ein, sie steht allen Fragen und Problemen mit Rat und Tat zur Verfügung und kümmert sich vorbildlich um die Belange des Tierheims und seiner Insassen. Menschen, die ihr nahestehen, und auch die KollegInnen wissen, wie (körperlich und seelisch) schwierig die tägliche Arbeit im Tierheim sein kann...

Dafür gebührt ihr (und das nicht nur heute!) ein großes Dankeschön und unser aller Respekt.