Aktuelle Meldungen

Allen Spendern und dem Freßnapf-Team ein dickes Dankeschön!!!!
Wir konnten am 24.12. unseren Wagen voll beladen mit Geschenken und
Spenden von der Pagenstecher Str. abholen. *freu*

Wie auch bereits im letzten Jahr haben die Mitarbeiter der Firma Fressnapf in ihren Osnabrücker Filialen einen "Weihnachtswunschzettelbaum" aufgestellt, der mit Spendenkugeln behangen ist, auf denen Tiere unseres Tierheims ihre Weihnachtswünsche angeben, sei es ein neues Spielzeug, ein Kauknochen, Futter, ein Kuschelkissen o.ä.

Kunden, die gern etwas spenden möchten, haben so die Möglichkeit, individuell auf diese Wünsche einzugehen. Die Spenden werden dann direkt am Weihnachtsbaum ausgelegt und die Spendenkugel wird auf der Rückseite mit dem Namen des Kunden versehen.

13. Januar 2013: Lisa ist zur Vermittlung freigegeben!

Mittlerweile ist Lisa zurück im Tierheim. Sie erholt sich prächtig, braucht aber noch Ruhe. Am kommenden Wochenende sollen aber bereits die Fäden gezogen werden und dann kann schon bald über die Freigabe zur Vermittlung nachgedacht werden. Bitte spenden Sie aber trotzdem noch weiter! Auch ein Tierschutzverein muss verantwortlich wirtschaften, und wenn solche unvorhergesehenen Kosten immer zu einem Drittel selbst aufgebracht werden müssen, ist die Tierschutzarbeit nachhaltig gefährdet. Danke.

Die Natur- und Tierschutz-AG des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums Osnabrück hat in der letzten Woche vor den Herbstferien durch eine kurzfristig organisierte Spendenaktion 250 Euro für die an einem Tumor erkrankte, ausgesetzte Hündin Lisa gesammelt, um ihre anstehende Operation finanziell zu unterstützen und ihr damit eine erfolgreiche Vermittlung und ein "neues" Leben zu ermöglichen.

Dabei haben die Schülerinnen und Schüler nicht nur einen hohen persönlichen, finanziellen und zeitlichen Aufwand betrieben, sondern sich auch beständig weiterentwickelt und ihre sozialen Handlungskompetenzen erweitert:

An einem Montag vor mittlerweile drei Wochen lag eine Benachrichtigungskarte im Tierheimbriefkasten, adressiert an den doofen, langhaarigen "Webmaster2". Er könne sein Paket in der Hauptpost am Hauptbahnhof abholen. Leider waren alle Mitarbeiter hinten bei den Tieren und haben deshalb den Paketzusteller nicht hören können.

Der Webmaster befürchtete schon einen bösen Scherz und wollte die Sendung ablehnen, bis sich die Angelegenheit aufklärte: Eine unserer Internetfreundinnen (Anja P.) hat uns ein großes Spendenpaket bei Zooplus geschnürt und schicken lassen. Und weil sie dort in den anonymen Weiten des Netzes häufig den Namen des 2. Webmasters las, dachte sie, dass er auch dort im Tierheim arbeite...