Aktuelle Meldungen

Ein erfülltes und zum Ende hin sicher glückliches Katzenleben hat leider nun ein Ende gefunden. Die von uns allen so geliebte Regal-Omi hat uns leider nun verlassen, um jenseits der Regenbigenbrücke für Ordnung zu sorgen. Lebe wohl und alles Gute!

Die Kommandeurin des Katzenhauses: Regal-Omi hält die Stellung auf der Kommandobrücke und freut sich über jede kleine Aufmerksamkeit.

eddieVor etwas mehr als einer Woche hoppelte ein einsames Widderkaninchen auf dem Parkplatz vor dem Tierheim herum. Der arme kleine Kerl sah sehr abgemagert und verwahrlost aus. Diese offensichtlich ausgesetzte Haustier haben wir natürlich sofort eingefangen und näher untersucht.

Dabei ist dann deutlich geworden, dass er wohl schon vor längerer Zeit ausgesetzt wurde (oder vernachlässigt wurde) und er ohne baldige Hilfe verhungert wäre! Denn er war sehr krank und konnte gar nicht mehr alleine Futter aufnehmen.

Die Geschichte ist so schrecklich und traurig, dass sie hier nur kurz umrissen werden kann: 

Sicherlich nur aus Versehen haben die beiden Damen, die sich heute Vormittag einen Wassernapf (s.u. links) aus unserer "Hundetankstelle" ausgeliehen haben, vergessen, diesen wieder zurückzugeben. Denn niemand würde doch absichtlich ein Tierheim bestehlen, oder? Dort leben schließlich die Ärmsten der Armen, die von den Spenden unserer freundlichen Gönner und / oder von den Resten dieser Gesellschaft abhängig sind.

Es bleibt also zu hoffen, dass der Verfasser den Blick der Wegfahrenden richtig gedeutet hat, dass es ihnen selbst dämmerte, dass sie etwas vergessen hatten. Sicherlich haben beide ihren Irrtum längst selbst bemerkt und werden den Napf so bald wie möglich zurückbringen (oder vor die Tür stellen)... - sonst wäre das etwas schade, denn wenn nochmal jemand diesen Dienst in Anspruch nimmt und dann die Wiedergabe "vergisst", haben weder unsere Gassihunde, noch vierbeinige Gäste in Zukunft eine Trinkgelegenheit vor der Tür. Dies ist sicherlich auch sehr traurig für die Spender der "Tankstelle", die uns und den Tieren ja damit eine Freude machen wollten.

thomas allewelt

 

Liebe Tierfreunde,

auch der Webmaster hat, angerührt von Pias Schicksal und ihrem dennoch so liebenswerten Wesen, einen nicht unerheblichen, dreistelligen Betrag für Pia gespendet und war gestern auch irgendwie überrascht und etwas irritiert, dass sie jetzt vermittelt ist. Aber so ist es doch das Beste für alle Beteiligten, besonders für Pia!

Hier die EinzelheitenEine sehr nette, tierliebe Dame, die vor einigen Jahren schon einmal zwei Notfall-Hunde von uns übernommen hat, die immer noch gesund und glücklich bei ihr leben, hat den Bericht über Pia gelesen und wollte unbedingt helfen und sie zu sich holen. Diese Absicht hat sie dann auch am vergangenen Samstag in die Tat umgesetzt, natürlich alles in Absprache mit unserer Tierärztin.