HugoLiebe Tierfreunde, bisher sind erst drei Spenden (über insgesamt 150 Euro) eingegangen. Davon sind Hugos Aufenthalt und Training in Melle leider nicht zu finanzieren. Eigentlich müsste er längst zurück ins Tierheim. Wie wollen ihn aber unbedingt direkt von Melle aus vermitteln! Bitte helfen Sie uns bei der Finanzierung. Oder, noch besser, schauen Sie isch Hugo einmal an! Laut Aussagen seiner Trainer ist er bereit für eine Vermittlung (ohne Kinder). Vielen Dank!

Geschichten über Hugo gibt es so einige, aber wer weiß schon, wie es ihm so geht und welche schlimmen Erfahrungen er hinter sich hat? Weil Hugo aber jetzt schon so lange bei uns und offensichtlich so unglücklich ist, haben wir beschlossen, ihn in die bewährten Hände unseres kompetenten Kooperationspartners Herrn Niemeyer von der Hundeschule Asmann in Melle zu geben, um seine Vermittlungschancen zu erhöhen.

In Melle lernt Hugo nun die wichtigsten Grundbegriffe einer guten Erziehung, er wird dort richtig sozialisiert und sensibel betreut. Davon überzeugen wir uns in regelmäßigen Besuchen. Zuerst soll Hugo jetzt erst einmal zweieinhalb Wochen dort bleiben und, wenn es denn gut läuft, direkt von dort in ein neues Zuhause vermittelt werden. Im Augenblick sieht es auch richtig gut aus: Laut Aussagen seiner Betreuer zeigt Hugo dort keine Auffälligkeiten, er fühlt sich wohl, verträgt sich mit den Hunden dort, tobt und spielt mit ihnen.

So eine Extraversorgung ist allerdings leider sehr teuer. Diese Kosten können wir leider nicht aus der Portokasse bezahlen, weshalb wir hiermit Sie, liebe Tierfreunde, um Unterstützung bitten möchten. Helfen Sie uns, Hugo in ein richtiges Zuhause zu vermitteln!

Sie können ihn zu sich holen oder einen kleinen Beitrag zu seiner Ausbildung leisten, jeder Euro zählt!

Spendenkonto: 234666 bei der Sparkasse Osnabrück (BLZ: 265 501 05)

Verwendungszweck: "Hugo"

Vielen, vielen Dank!

Hier auch Hugos ursprünglicher Vermittlungstext vom August 2013:

Ein pubertierender Kraftprotz ist der etwa eineinhalb Jahre alte Mischlingsrüde Hugo, der sicherlich Labradore und Jagdhunde in seinem Genpool finden dürfte. Der sehr stubenreine Hugo testet im Moment alle seine Grenzen aus und kann vielleicht gar nicht einschätzen, wie kräftig er ist.

Aufgrund seiner Dominanz sollte Hugo nicht zu Hundeanfängern kommen, sondern in erfahrene Hände vermittelt werden, er muss täglich ausgelastet und beschäftigt werden, sonst tut er, was er will. Aufgrund seines Alters braucht Hugo eine konsequente Erziehung, die ihm seinen Platz in der neuen Familie verdeutlicht. Hugo kann auch mal alleine bleiben, das ist kein Problem für ihn.